• psychotherapie-arbeitslosigkeit

Du verbringst jeden Tag unzählige Stunden damit nach Jobs zu suchen, Bewerbungen zu schreiben und Firmen für Rücksprachen anzurufen.

Du machst Sport.

Du bildest Dich fort.

Du liest jeden Tag.

Du meditierst.

Du gibst jeden Tag wirklich alles, um aus der Arbeitslosigkeit wieder heraus zu kommen.

Doch ein Ende des ganzen ist nicht in Sicht.

Trotzdem hältst Du Deinen Kopf hoch, aber es zehrt. Jeder Tag zehrt an Deinen Nerven.

  • Die täglichen Absagen
  • Die Sorge ob am Ende des Monats noch Geld übrig bleibt
  • Die Kommentare von Familien und Freunden
  • Der Druck vom Arbeitsamt

Du tust alles Dir mögliche, um schnellstmöglich wieder aus der Arbeitslosigkeit wieder heraus zu kommen.

So sehr man sich auch durch all diese Situationen Resilienz aneignet, fällt man früher oder später trotzdem in ein tiefes Loch. Das ist völlig ok.

Bist Du aber im Loch, und hast Du Probleme Dich alleine aufzuraffen, wird es an der Zeit sich einen professionellen Therapeuten zu suchen.

Das heutige Thema ist sehr ernst, weswegen ich mich dazu verpflichtet fühle, einen kurzen Disclaimer zu schreiben:

Ich bin weder ein Psychologe, noch ein Mediziner. Als Privatperson bin ich in diesen Bereichen nicht ausgebildet. In den letzten 10 Jahren habe ich aber eine Vielzahl an Erfahrungen gemacht, bei denen ich davon überzeugt bin, dass auch Du von ihnen lernen kannst.

Das was ich schreibe sind Ratschläge, und es würde mich sehr freuen, wenn Du sie befolgst, da es Dir nur umso besser gehen wird. Wenn Du Dich dazu entschließt, kläre es bitte mit einem Therapeuten ab.

Na dann, ab zum Rest des Artikels 🙂

Gesprächstherapie ist kein Tabu mehr

Bist Du wie ich in den 90ern und frühen 2000ern Aufgewachsen (oder noch früher), bist Du in einer Zeit groß geworden, in der Psychotherapie noch verschrien war.

Bis in die frühen Zweitausender war es noch ein Tabu.

Die geläufige Meinung war, nur Verrückte gehen zum Psychotherapeuten.

Stereotypen wie genau dieser bauen das ungute Gefühl auf, dass viele beim Gedanken an den Therapeuten haben.

Glücklicherweise hat sich die Gesellschaft in den letzten 15 Jahren massiv weiterentwickelt: Psychotherapie ist kein Tabu mehr.

Mehr Menschen als je zuvor gehen in Therapiesitzungen. Und das ist gut so.

Das Stigma ist weg. Vom Unternehmer hin zum Lehrer geht heutzutage jeder zum Therapeuten, wenn es notwendig ist.

Wann wird eine Gesprächstherapie notwendig?

Dann stellt sich die Frage, wann überhaupt eine Therapie notwendig wird. Brauchst Du eine, oder kommst Du gut ohne sie klar?

Das ist ein sehr persönliches befinden. Für jeden Menschen kann das ganz anders aussehen.

Die einfachste Regel hierzu ist wohl: Wenn Du Deine mentale Gesundheit mit Deinen eigenen Methoden aufrecht erhältst, musst Du Dich nicht um eine Therapie kümmern.

Dann ist Selbsthilfe weiterhin ein Wunderwerk für Dich.

Wenn Du Dich trotz Deiner Methoden zu schlecht fühlst, kannst Du auf alle Fälle einen Psychotherapeuten Kontakt mit Deinem Hausarzt auf. Der kann Dir eine Überweisung an einen Psychologen schreiben, der die Möglichkeit hat, eine Evaluation Deiner Bedürfnisse durchzuführen.

Eine Evaluation durchführen zu lassen, das kann ich Dir nur ans Herz legen.

Keine Sorge, niemand wird Dich für verrückt erklären, denn das bist Du nicht.

Es wird Dir auch niemand Psychopharmaka andrehen wollen.

Ich habe mir in der dunkelsten Periode meiner letzten Arbeitslosigkeit eine Evaluation machen lassen, und da wurde mir einfach bestätigt, dass ich eine Gesprächstherapie brauchte.

Man ging auf meine Arbeitslosigkeit ein, und deswegen hat man es mir möglich gemacht, einen Psychologen kostenfrei in Anspruch zu nehmen.

Denn in der Arbeitslosigkeit haben mir natürlich die finanziellen Mittel gefehlt, um einen privaten Psychotherapeuten bezahlen zu können.

Welche finanziellen Möglichkeiten gibt es, mit denen Du Gesprächstherapie in Anspruch nehmen kannst?

Leider ist das nicht komplett standardisiert, in jedem Land sind die Gegebenheiten leicht unterschiedlich.

Generell hast Du folgende Optionen zur Verfügung:

  1. Private Psychotherapeuten
  2. Therapeuten die mit Kassenbeihilfe arbeiten
  3. Komplett von der Krankenkasse bezahlt
  4. Vereine, die Therapie günstig anbieten (in Österreich zum Beispiel der Verein „Männerberatung“)
  5. Abonnement basierende Apps, über die Du jederzeit einen Therapeuten kontaktieren kannst

Vorweg sei gesagt, bis auf die meisten privaten Psychotherapeuten, bietet jeder Therapeut die erste Stunde unentgeltlich an. Um sicher zu gehen, frage diesbezüglich beim ersten Telefongespräch oder E-Mail nach.

Was sind private Psychotherapeuten?

Private Psychotherapeuten sind selbständige Therapeuten, die nur Patienten akzeptieren, die keinen Zuschuss von der Krankenkasse brauchen. Bei ihnen musst Du die komplette Gebühr, die sie für ihre Zeit verlangen, selbst bezahlen.

Oft sind sie auch teurer als ihre Kollegen, die mit der Krankenkasse zusammenarbeiten.

Psychotherapeuten, für die Du von der Krankenkasse eine teilweise Kostenrückerstattung bekommst

Am meisten verbreitet sind Psychotherapeuten, deren Sitzungen Du zum Teil von Deiner Krankenkasse abschreiben lassen kannst. Je nach Krankenkasse und Therapeuten, bekommst Du bis zu 50% der Kosten wieder zurückerstattet.

Diese Art von Psychotherapeuten findest Du am meisten vor.

Komplett von der Krankenkasse bezahlte Therapieplätze

Psychotherapeuten, die für Dich komplett Kostenfrei sind, sind eine echte Rarität. Sie existieren aber wirklich. Dazu werden Dir von der Krankenkasse alle Kosten übernommen, Du musst zu keinem Zeitpunkt etwas dafür bezahlen.

Genauso wenig Therapeuten es gibt, die sich nur von der Krankenkasse bezahlen lassen, haben sie auch wenig Plätze zur Verfügung. Die meisten von ihnen haben eine ewig lange Warteliste, denn jeder Platz ist heiß begehrt.

Vereine, die Dir Psychotherapie anbieten

Eine weitere großartige Option sind auch Vereine. Im ganzen deutschsprachigen Raum gibt es verschiedenste Vereine, die als Teil ihres Teams auch Psychotherapeuten haben, die Dir sehr gerne preisreduzierte Therapiestunden anbieten.

Die Therapiestunden sind in den meisten dieser Vereine sogar günstiger als eine Sitzung bei einem „normalen“ Psychotherapeuten, bei dem Du eine Kostenrückerstattung bekommst.

Als ich noch in Österreich gewohnt habe, war ich während meiner Arbeitslosigkeit in der Gesprächstherapie bei der Männerberatung in Graz.

Mobile Apps, die moderne Psychotherapie?

Immer mehr in Mode kommen Apps für iOS und Android, die es Dir ermöglichen, „On Demand“ Kontakt mit einem Psychotherapeuten aufzunehmen.

Damit es mit diesen Apps funktioniert, musst Du jedoch fließend Englisch sprechen können. Apps in deutscher Sprache habe ich leider keine gefunden.

Ob diese Programme die klassische Gesprächstherapie ersetzen können, das wird sich aufgrund der Neuheit erst zeigen.

Diese Apps fungieren wie moderne Chat Software, das heißt Du kannst einerseits den Therapeuten jederzeit anschreiben, aber auch Sprachnachrichten hinterlassen. So wird er, sobald er Deine Nachrichten sieht, sich sofort bei Dir zurück melden. Auch ein live Gespräch über Sprach bzw. Videochat ist natürlich möglich.

Diese Apps selbst sind gratis, aber innerhalb der Software kannst Du Gesprächsstunden mit dem jeweiligen Therapeuten abonnieren.

Ganz kostenfreie Apps gibt es auch, wie z.B. 7Cups. Hier kommunizierst Du mit geschulten Freiwilligen aus der ganzen Welt, die sich Zeit nehmen Dir zu zuhören und objektiven Rat zu geben.

Die Qualität dieser freiwilligen Berater kann jedoch stark schwanken, es gibt nicht gerade weniger Horrorgeschichten von religiösen Fanatikern, die auf solchen Apps um Hilfe suchende Menschen zum Christentum konvertieren wollten.

Worauf Du bei der Wahl Deines Therapeuten, neben den Kosten, sonst noch achten solltest

Der richtige Therapeut muss Dir sympathisch sein

Sympathie ist einer der wichtigsten Bestandteile der zwischenmenschlichen Kommunikation. Wenn Dein Therapeut Dir nicht sympathisch ist, wird es Dir viel schwerer fallen, Dich ihm zu öffnen.

Ist er Dir sympathisch, wird er Dir mit seiner Präsenz eine Atmosphäre ermöglichen, in der Du ganz Du selbst sein kannst. Das ist eines der top Dinge, dass einen erstklassigen Therapeuten auszeichnet.

Der Therapeut muss Deine Vertrauensperson sein

Fehlt Dir aus verschiedenen Gründen eine Vertrauensperson im persönlichen Umfeld, übernimmt Dein Therapeut genau diese Funktion für Dich. Dafür bezahlst Du ihn.

Dein Therapeut muss objektiv sein

Der Psychotherapeut geht auf Deine Sache ganz uneingenommen zu. Er kennt Dich nicht, er verurteilt Dich nicht. Sieht er eine Angelegenheit zu subjektiv, ist er defintiv nicht die richtige Person für Dich.

Dein Therapeut will Dir helfen

Als empathischer Mensch will er auch nur das Beste für Dich. Wenn er Dir einen Rat gibt, nimm ihn an. Auf harter Ebene gesehen, ist das wofür Du ihn auch bezahlst.

Außeneindrücke verändern Dich immer

Selbsthilfe ist super. Der stärkste Katalysator zur Veränderung ist man einfach selbst. Manchmal kommt man aber eigenständig nicht mehr klar. Manchmal braucht man, wenn man in einer Situation feststeckt, einen Blick von einem Außenstehenden.

Jemand der das Ganze völlig sachlich sieht. Wie einem Therapeuten.

Mein persönlicher Bezug zur Therapie

Nachdem ich eine Evaluierung meiner Umstände während der Arbeitslosigkeit machen habe lassen, wurde mir bestätigt, dass eine Gesprächstherapie durchaus Sinn macht. Aufgrund der damit verbundenen Kosten, wurde ich in meinem österreichischen Bundesland an den Verband der Psychotherapeuten verwiesen, um einen kostenfreien Platz anzusuchen. Diese waren aber für Monate im voraus nicht verfügbar, weshalb ich mich dann nach weiteren Möglichkeiten umgesehen habe.

In Graz, der zweitgrößten Stadt Österreichs, wo ich dann nach dem Ende meiner Arbeitslosigkeit auch wieder einen Job hatte, habe ich den tollen Verein Männerberatung Steiermark gefunden.

Als ich 2014 dort mehrere Gespräche hatte, waren die ersten 7 Gespräche kostenfrei, danach wurden € 30,- pro Stunde.

Dort war ich bis März 2015, dann fand ich aufgrund der damaligen Arbeit bei A1 keine Zeit mehr dafür, und so hatte es sich damit ziemlich erledigt.

Wichtige Links

Willst Du nun eine Psychotherapie nutzen, findest Du hier anbei noch weiterführende Links für den gesamten deutschsprachigen Raum. Diese Links wirst Du wie immer ab sofort auch in der Ressourcen-Sektion am Ende der WeWillWork Webseite finden.

Psychotherapeuten Suche für Deutschland

Psychotherapeuten Suche für Österreich

Psychotherapeuten Suche für Schweiz

Linksammlung der deutschen Bundestherapeutenkammer

Habe ich einen weiteren wichtigen Link vergessen, informiere mich darüber bitte in einem Kommentar am Ende des Artikels!

Hast Du noch weitere Fragen zur Psychotherapie in der Arbeitslosigkeit?

Wirst Du eine Therapie anfangen, oder Dich evaluieren lassen?

Hinterlass mir Deine Meinung in einem Kommentar unterhalb des Artikels!

-Daniel

Trete jetzt der WeWillWork Guerilla bei, melde Dich für den Newsletter an!

About the Author:

Zwischen 2008 - 2015 gesamt drei Jahre arbeitslos gewesen. Zweifacher Auslandsösterreicher, arbeite momentan für Apple. 69 KG abgenommen, erweitere autodidaktisch ständig mein Wissen. Folge mir auf facebook: http://www.facebook.com/wewillworkat oder auf twitter: http://www.twitter.com/dmulec

2 Kommentare

  1. Jari-chan 18. Juni 2016 um 16:00 Uhr - Antworten

    Ein sehr guter und hilfreicher Artikel. Arbeitslosigkeit ist eine riesige Belastung und es ist kein Zeichen von Schwäche, wenn man sich Hilfe holt!

    • Daniel Mulec 21. Juni 2016 um 12:28 Uhr - Antworten

      Hallo Jari,

      Vielen lieben Dank für Dein Feedback!

      Liebe Grüße aus Cork,
      Daniel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Jetzt Gefällt mir klicken!schliessen
oeffnen

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen